Bau der Lok-Abstellanlage mit Heljan-Schiebebühne

04050001Die Weichenantriebe sind bestellt, aber noch nicht da, denn der Weg über den Atlantik ist weit... Daher wurde zunächst einmal die schon länger vorhandene Schebebühne von Heljan und die zugehörigen Abstellgleise für Triebfahrzeuge eingebaut. Ziel war es, möglichst für alle vorhandenen Loks Abstellmöglichkeiten zu schaffen. Das sieht nun so aus (auch der Abstellbahnhof "wächst" schon).

Diese Gleise sind einzeln abschaltbar, damit nicht immer alle abgestellten Loks Strom ziehen. Die Heljan-Schiebebühne hat nach einigen Teststunden einen eher negativen Eindruck auf mich gemacht. Während die Optik der Lampen für einen Abstellbahnhof eher zweitrangig ist, ärgert die Tatsache, dass die Grube nicht in voller Breite nutzbar ist. Es gibt zwar Erweiterungsmodule, doch hätte man seitwärts ggf. eine Aussparung für das Wärterhäuschen vorsehen und damit einen weiteren Gleisanschluss ermöglichen können. Die Position der Gleisanschlüsse ist frei programmierbar, wird aber nicht immer exakt angefahren. Vielleicht liegt es aber auch an der Unfähigkeit des Benutzers? Unlogisch ist auch die Grundposition "Nr. 1" der Bühne irgendwo in der Grube statt am Rand. Die Bühne läuft trotz sorgfältigem Aufsetzen ruckelig. Und einige Male fuhr die Bühne schon ganz an den Bühnenrand und blieb dort hängen... Dafür sind Einbau und Bedienung recht unproblematisch. Mal sehen, ob die Schiebebühe sich zum "Krisenherd" entwickelt...