Beitragsseiten

Einbau einer Kreuzung

Auch bei den Gleisanlagen wächst nun zusammen, was zusammen gehört. Wegen Verwendung der Weller-DKW war der Einbau einer Kreuzung mit 18,5° notwendig geworden, die es so am Markt aber nicht gibt. In so einem Falle ist es gut, jemanden mit eigener CNC-Fräse zu kennen, der aus einer Platinenplatte eine Kreuzung fräsen kann...03190002

Das sieht ja schon ganz gut aus, und wenn ich mal viel Zeit habe (also in ca. 28 Jahren) ergänze ich auch noch die Kleineisen. Die Polarisierung der Kreuzung erfolgte sehr einfach mit einem Kehrschleifen-Modul LK 100 von LENZ. Mehr Infos dazu gibt es unter www.wiringfordcc.com oder hier! Wichtig ist, die Empfindlichkeit des Kehrschleifen-Moduls richtig einzustellen. Ist das Modul zu empfindlich eingestellt, kann es sein, dass Loks mit schmutzigen Rädern Funken ziehen und mehrmaliges Schalten auslösen, was dann zum "richtigen" Kurzschluss und damit zur Abschaltung des Boosters führt. Alternativ käme auch der "Frog Juicer" von Tam Valley Depot in Frage, erhältlich z.B. bei Krois-Modell oder Fast Tracks.
03190007

Und ganz nebenbei haben auch noch Weichenmotorattrappen von Erbert ihren Weg auf die Anlage gefunden. Diese entsprechen zwar nicht genau der norwegischen Bauart, aber silber gestrichen verfehlen sie trotzdem ihre Wirkung nicht, nach dem Motto: Kleine Ursache, große Wirkung.